83: #cmFLOW 10/19

Upcoming event:
Sophia Maier am 18. Oktober 2019 
bei Publicis Sapient
(SOLD OUT ➳ WARTELISTE)

It’s no secret that our modern-day world is full of distractions: Glowing screens. Notifications. 24-hour news cycles. At times, it can feel exhausting to try and get things done with all the bells and whistles competing for your attention.

In his book, Flow: The Psychology of Optimal Experience, psychologist and researcher Mihaly Csikszentmihalyi theorizes that people are happiest when they are in a state of flow. Flow is the experience of completely immersing yourself in a singular pursuit and effectively applying your skills to it. 

When you’re in flow, your awareness of time momentarily dissolves. You’re in a temporary, but energizing state that helps you make progress with the task in front of you. So, how can you rise above the noise and get into flow? 

First, quiet your mind and take a deep breath. Then, pick one task (yes, just one) and set clear goals for it. Move or put away any distractions around you. Lastly, take your first action. Whether it’s writing your first sentence, drawing your first stroke, or playing your first note — dive in.

Activate your flow and let it carry you where you need to go.

Our Mexico City chapter chose this month’s exploration of Flow and David Espinosa a.k.a El Dee illustrated the theme.

We are delighted to have Sophia Maier share her story on #cmFLOW on October 18th! Talk in German ➳ http://bit.ly/2l7uh4L

Sophia Maier ist Journalistin und lebt in Köln. Sie arbeitet als Reporterin für die Sendung stern TV. Nach ihrem Masterstudium der Politikwissenschaft hat sie bei einer Online-Zeitung volontiert, aber schnell festgestellt, dass sie das nicht glücklich macht und ihre Sehnsucht sie wo anders hintreibt: Sophia ist als freiwillige Helferin und Journalistin für ein halbes Jahr in das Flüchtlingslager Idomeni gereist. Es folgten Einsätze und Reisen für Hilfsorganisationen oder für TV-Reportagen in griechische Flüchtlingslager, aber auch Krisenregionen wie Jordanien, den Libanon, den Irak und vor kurzem Syrien. Die Flüchtlingsbewegung, das Schicksal der Betroffenen und die Frage nach der eigenen Haltung ist das Thema, das sie tief bewegt: Als Journalistin und als Mensch. Und deswegen wird sie Deutschland im Januar 2020 verlassen und in den Libanon ziehen. Dort wird sie als freie Journalistin arbeiten und arabisch lernen. Die Motivation: Mehr Zeit und Kompetenz für ihre Herzensgeschichten.

(Visited 15 times, 1 visits today)

Leave A Comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.